Berechnung der Lkw-Mauttarife für die netzdeckende LKW-Maut in Österreich

Berechnung der maximal möglichen Mauttarife auf dem Netz der ASFINAG im Jahr 2004 pro gefahrenen Lkw-Kilometer aufgrund der Vorgaben der Richtlinie 1999/62/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Juni 1999 über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung bestimmter Verkehrswege durch schwere Nutzfahrzeuge.

Zur Einführung einer fahrleistungsabhängigen Lkw-Maut in Österreich war eine Tariffestlegung für die betroffenen Fahrzeuge auf dem mautpflichtigen Straßennetz erforderlich.

Dabei handelte es sich nicht nur um die Festlegung der Maut auf jenen Straßenabschnitten, die bis zur Einführung der fahrleistungsabhängigen Lkw-Maut in Österreich keiner (lokalen) Maut unterworfen waren, sondern auch die Integration der bestehenden Mautstrecken.

Mautpflichtige Fahrzeuge sind alle Fahrzeuge mit mehr als 3,5 t höchstzulässigem Gesamtgewicht. Dieses Fahrzeugkollektiv wurde in 3 Klassen unterteilt, für welche jeweils eigenen Tarife berechnet wurden.

Die 3 Fahrzeugklassen haben folgende Charakteristika:

  • Kategorie 2: Fahrzeuge über 3,5 t höchstzulässiges Gesamtgewicht mit 2 Achsen

  • Kategorie 3: Fahrzeuge über 3,5 t höchstzulässiges Gesamtgewicht mit 3 Achsen

  • Kategorie 4: Fahrzeuge über 3,5 t höchstzulässiges Gesamtgewicht mit 4 und mehr Achsen

Die Berechnungen wurden für das erste Jahr, in welchem die zu bemautenden Fahrzeuge und Streckenabschnitte zur Gänze bemautet wurden  - also das Jahr 2004 – durchgeführt. Das im Jahr 2004 zu bemautende Netz umfasst 1.993 km.

Es wurden die laut der Richtlinie 1999/62/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Juni 1999 über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung bestimmter Verkehrswege durch schwere Nutzfahrzeuge maximal möglichen Tarife errechnet. Dabei wurden Kapitalkosten, die Ersatzinvestitionen, die baulichen und betrieblichen  Erhaltungskosten, die Verwaltungskosten und die Kosten für das Mauteinhebungssystem berücksichtigt.


Auftraggeber:

ASFINAG

Projektlaufzeit: September 2001 bis Mai 2002

Projektpartner:

NEA Transport, Research and Training
Universität Karlsruhe – Institut für Wirtschaftpolitik und Wirtschaftsforschung IWW
Snizek & Partner

Weitere Informationen:

DI Norbert Sedlacek
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+43–1–504 12 58/17


Drucken   E-Mail

Kontakt

Argentinierstraße 21, 1040 Wien
Telefon: +43(0)1/5041258
E-Mail: office@herry.at

Impressum

Neuigkeiten

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.