CLEARER

Climate Neutral Freight Transport

Die Österreichische Bundesregierung hat sich im aktuellen Regierungsprogramm das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2040 einen CO2-neutralen Verkerhssektor zu erreichen.

Die Studie CLEARER beschäftigte sich mit der Frage wie dieses Ziel auch im Straßengüterverkehr errecht werden kann und welche zukünftigen Technolgien zur Zielerreichung beitragen können, welche Effekte bei entsprechendeer Umsetzung errecht werden und welcher Forschung- und Entwicklungsbedarf besteht.

Auf Basis einer Technologie-UseCase-Matrix wurden relevante Technologien identifiziert und deren Einsatzmöglichkeiten analysiert sowie 15 Marktsegmente des Straßengüterverkehrs definiert, die sich bezüglich des Einsatzes von unterschiedlichen Technologien wesentlich unterscheiden. Für diese 15 Marktsegmente wurde Transport- und Fahrleistung im Jahr 2018 erhoben und für die Jahre 2030 und 2040 prognostiziert und jeweils stellvertretend für das Gesamt Marktsegment ein konkreter Use Case definiert. Darauf aufbauend wurden Technologie-UseCase-Matrizen für die Jahre 2030 und 2040 jeweils für ein Szenario mit existierenden Maßnahmen (WEM-Szenario) und ein Szenario, das 2040 CO2-Neutralität im Straßengüterverkehr erreicht (ZERO-Szenario), abgeleitet. Dabei wurde der Weg für das ZERO-Szenario möglichst realistätsnah zur Erreichung des Kliamziels dargelegt.

Mittels des interdisziplinären Ansatzes (Technologie, Wirtschaft, Logistik und Mobilität) und unter Einbeziehung von relevanten Stakeholdern hat die Studie ZERO-Szenario erarbeitet, das möglichst realistisch den Weg zur Erreichung des Klimaziels dargelegt.

Auftraggeber: Klima- und Energiefonds vertreten durch FFG

Zeitraum: 03/2020 - 04/2021

Projektteam: Herry Consult (Projektleitung), Econsult, Universität Graz, Wegener Center für Klima und Globalen Wandel, TU Wien, Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik

Weitere Informationen: DI Norbert Sedlacek (Projektleiter) | T: +43 1 5041258 – 17 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 -----------------------------------------------

In its current government program, the Austrian federal government has set itself the goal of achieving a CO2-neutral transport sector by 2040.

The CLEARER study dealt with the question of how this goal can also be achieved in road freight transport and which future technologies can contribute to the achievement of the goal, which effects will be achieved by the corresponding implementation and which research and development requirements exist.

On the basis of a technology use case matrix, relevant technologies were identified and their potential applications analyzed, and 15 market segments of road freight transport were defined that differ significantly with regard to the use of different technologies. For these 15 market segments, transport and driving performance were surveyed in 2018 and forecast for the years 2030 and 2040, and a specific use case was defined for each market segment. Based on this, technology use case matrices were derived for the years 2030 and 2040, respectively for a scenario with existing measures (WEM scenario) and a scenario that achieves CO2 neutrality in road freight transport in 2040 (ZERO scenario). In doing so, the path for the ZERO scenario was outlined as realistically as possible to achieve the climate target.

Using an interdisciplinary approach (technology, economy, logistics and mobility) and involving the relevant stakeholders, the study has developed a path for the ZERO scenario that sets out as realistically as possible the way to achieve the climate target.


Drucken   E-Mail

Kontakt

Argentinierstraße 21, 1040 Wien
Telefon: +43(0)1/5041258
E-Mail: office@herry.at

Impressum

Neuigkeiten

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.