Online-Logistik-Fitness-Check 2021

Vor dem Hintergrund gesättigter Märkte, einer angespannten Mitarbeitersituation, steigender Betriebskosten und einer intensiver werdenden Wettbewerbssituation, kommt der betrieblichen Logistik ein zunehmend bedeutender Stellenwert zu. Wenngleich sich bereits viele Unternehmen – vor allem mittelgroße Betriebe – mit dem Thema „Logistik“ zumindest rudimentär auseinandergesetzt haben, so scheitert die Umsetzung oft an den zur Verfügung stehenden Ressourcen. Hier setzt das neue Beratungskonzept der Tiroler Wirtschaftskammer an. Nicht nur die Beschaffungs- und Lieferlogistik, sondern auch die interbetrieblichen logistischen Vorgänge müssen analysiert und anschließend optimiert werden, um neue Einsparungspotentiale zu realisieren. Mithilfe des Logistik-Fitness-Checks sollen einerseits die Tiroler Kleinunternehmen auf die Wichtigkeit des Bereiches sensibilisiert werden und andererseits gilt es aber auch die bereits bestehenden Service- und Beratungsmöglichkeiten der WK Tirol aufzuzeigen und gerade jenen Unternehmen darzustellen, in denen es aufgrund ihrer Betriebsabläufe Potenziale zur Verbesserung gibt.

Auftraggeber:
Wirtschaftskammer Tirol

Projektlaufzeit:
Auguste 2021 bis Dezember 2021

Projektpartner:
FH Öberösterreich (Logistikum)

Weitere Informationen:
DI Norbert Sedlacek
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
+43 (0)1 - 504 12 58 – 17

Auswirkungen der Aufhebung des Dieselprivilegs auf die PendlerInnen in Tirol

Die Studie prüft, welche konkreten finanziellen Belastungen auf die Pendlerinnen und Pendler in Tirol bei einer Aufhebung des Dieselprivilegs zukommen würden. Dabei werden die zusätzlichen Treibstoffkosten durch den Wegfall des Dieselprivilegs in Relation zu den „gesamten Ausgaben“ (in % der Gesamtausgaben für Treibstoffe, in % der Gesamtausgaben für den PKW, im Vergleich zu Pendlerpauschalen). Dies wurde für drei Szenarien (unmittelbare Aufhebung des Dieselprivilegs, schrittweise Angleichung bis zum Jahr 2025 und Einführung im Jahr 2025) analysiert. Bei den Betrachtungen wurde auch der Umstieg auf Elektromobilität berücksichtigt.

Auftraggeber:
Amt der Tiroler Landesregierung, Sachgebiet Verkehrsplanung

Projektlaufzeit:
Februar 2021 bis Mai 2021

Weitere Informationen:
DI Norbert Sedlacek
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
+43 (0)1 - 504 12 58 – 17

Verkehrsmodell Österreich und Verkehrsprognose Österreich 2040+ Los 4 - Datenerhebung Güterverkehr

Ziel der Datenerhebung für den Güterverkehr war die Bereitstellung von Eingangsdaten für das ADA-Nachfragemodell für den Güterverkehr im Verkehrsmodell Österreich (VMÖ). Hierzu wurden Daten zu einzelnen Sendungen von Unternehmen mittels Revealed Preference (RP) und das Transportmittel-Wahlverhalten mittels Stated Preference (SP) Methode erhoben. Da es in Österreich (und in den meisten anderen Ländern) keine allgemeingültige Datengrundlage auf Ebene einzelner Sendungen gibt, wurde ein entsprechendes Erhebungsdesign entwickelt und eine eigene Erhebung in Österreich durchgeführt (Commodity Flow Surveys, CFS).

Auftraggeber:
BMK, ÖBB Infrastruktur AG, ASFINAG

Projektlaufzeit:
Februar 2019 bis März 2021

Projektpartner:
Universität für Bodenkultur, Institut für Verkehrswesen

Weitere Informationen:
DI Norbert Sedlacek
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
+43 (0)1 - 504 12 58 – 17

Monetarisierung von „Sozialdumping“ im Straßenverkehr“

In der Studie wurden für Szenarien hinsichtlich der möglicher Änderungen bei den Lenk- und Ruhezeiten, Wettbewerbsbestimmungen, Kabotagebestimmungen und Entsendebestimmungen die zu erwartenden Effekte bezüglich Veränderung der Transportkosten, der Marktanteile der österreichischen Transportwirtschaft, des Modal-Split (in Österreich), daraus ableitbare Veränderungen des CO2-Ausstoßes (in Österreich) und der externen Kosten (in Österreich) abgeschätzt und dargelegt.

Die Studie ist unter diesem Link aufruf- bzw. downloadbar.

Auftraggeber:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Umwelt und Verkehr

Projektlaufzeit:
März 2019 bis Jänner 2020

Weitere Informationen:
DI Norbert Sedlacek
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
+43 (0)1 - 504 12 58 – 17

WEATHER Extremes: Assessment of Impacts on Transport Systems and Hazards for European Regions

Im Rahmen des Projekts werden Extremwetterereignisse und deren Auswirkungen auf die verschiedenen Transportsysteme aus ökonomischer Sicht untersucht. Ziel des Projektes ist es, die physikalischen Auswirkungen auf die Transportsysteme und deren ökonomische Kosten aufzuzeigen. Die Identifizierung der Kosten sowie des Nutzen von geeigneten Anpassungen an Extremwetterereignisse sowie Notfallmanagementstrategien sind ebenso Hauptbestandteil dieses Projekts.


Auftraggeber:

7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission

Projektlaufzeit: 11/2009 – 04/2012

Projektpartner:

Fraunhofer Society (DE, Co-ordinator)
CERTH-HIT (GR)
SMASH-CIRED (FR)
KIT-U (DE)
ISIS (IT)
ARPA-ER (IT)
NEA (NL)

Weitere Informationen:

http://www.weather-project.eu

DI Norbert Sedlacek
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+43–1–504 12 58/17

Kontakt

Argentinierstraße 21, 1040 Wien
Telefon: +43(0)1/5041258
E-Mail: office@herry.at

Impressum

Neuigkeiten

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.